Die Stahlreinigung mittels Strahlen - "Sandstrahlen"

Normengegenüberstellung Strahlergebnis
Norm-
Reinheitsgrad
nach
DIN 55 928
CGSB
Kanadische
Normen
NACE
USA
Spezifikation
SIS 05 5900
Schwedischer
Standard
SPSS 1975
Japanischer
Standard
TGL
187/30/02
DDR
Standard
BS 4232
Britischer
Standard
SSPC-Vis
USA
Spezifikation
ISO 8501/1+2
International
Organisation
für
Standardisierung
Rostgrad A
Stahloberfläche mit
festhaftendem Zunder
bedeckt und in der
Hauptsache frei von
Rost.
Rostgrad C
Stahloberfläche, von der
Zunder weggerostet ist oder
sich abschaben läßt,
die aber nur wenige für
das Auge sichtbare
Rostnarben aufweist.
Sa 1 31 GP 404
Type 3
NACE Nr. 4 Sa 1 Sd1 Sh2 - - Brush off
SP 7
Sa 1 Zunder und Rost sind
nur teilweise entfernt
Lediglich loser Zunder, loser Rost
und lose Beschichtungen sind
entfernt.
Sa 2 31 GP 404
Type 2
NACE Nr. 3 Sa 2 Sd1 Sh2 SG 2 Dritte
Qualität
Commercial
SP 6
Sa 2 Nahezu aller Zunder, nahezu
aller Rost und nahezu alle
Beschichtungen sind entfernt.
Auf der Oberfläche dürfen
nur so viele fest haftende Reste
von Zunder, Rost und
Beschichtungen verbleiben,
dass keine zusammenhängende
Schicht mehr besteht.
Nahezu aller Zunder, nahezu
aller Rost und nahezu alle
Beschichtungen sind entfernt.
Auf der Oberflächedürfen
nur so viele fest haftende Reste
von Zunder, Rost und
Beschichtungen verbleiben,
dass keine zusammenhängende
Schicht mehr besteht.
Sa 2 1/2 - NACE Nr. 2 Sa 2 1/2 Sd 3 SG 2,5 Zweite
Qualität
Near white
SP 10
Sa 2 1/2 Zunder, Rost und Beschichtungen
sind soweit entfernt, dass Reste
lediglich als leichte Schattierungen
infolge Tönung von Poren
sichtbar bleiben.
Zunder, Rost und Beschichtungen
sind soweit entfernt, dass Reste
lediglich als leichte Schattierungen
infolge Tönungen von Poren
sichtbar bleiben.
SA 3 31 GP 404
Type 1
NACE Nr. 1 Sa 3 - SG 3 Erste
Qualität
White metal
SP 5
Sa 3 Zunder, Rost und Beschichtungen
sind vollständig entfernt.


Strahlen

Als Strahlen bezeichnet man die Oberflächenbehandlung (Entzundern, Entrosten, Verfestigen, Glätten, Aufrauhen)
durch Aufschleudern oder Aufblasen eines Strahlmittels. Dieses ist die weitem wirksamste Methode zur Entfernung von
Walzhaut, Rost und alten Anstrichen. Beim Pressluftstrahlen wird das Strahlmittel aus einer schwenkbaren Düse auf die
Oberfläche geblasen, beim Schleuderstrahlen von ortsfesten, rotierenden Schaufelrädern aufgeworfen. Schleudern ist
wirtschaftlicher als Blasen. Das Schleudern wird in zunehmendem Masse auch beim Entzundern von Blech, Band,
Stabstahl und Draht eingesetzt, weil dabei keine Entsorgung, wie bei der Säurebeize, erforderlich ist.

Der Grad der Strahlung, der sich für einen bestimmten Anstrich eignet, ist abhängig von einer Anzahl von Faktoren,
von denen der wichtigste die Art des ausgewählten Anstrichsystems ist.

Vor dem Strahlen sollten Stahlteile entfettet und alle Schweißspritzer entfernt werden. Befindet sich Öl auf dem Untergrund,
so entsteht der optische Eindruck, als sei es durch das Strahlen entfernt worden, dies jedoch ist nicht der Fall. Obwohl nicht
sichtbar, ist die Verunreinigung nach wie vor als dünne Schicht vorhanden und beeinträchtigt die Haftung anschließender
Anstriche. Schweißnähte und scharfe Kanten sollten abgeschliffen werden, weil Farbanstriche dazu neigen, von scharfen
Kanten abzulaufen. Dies führt zu dünnen Schichten und verringertem Schutz.

Schweißspritzer sind fast unmöglich gleichmäßig zu beschichten, außerdem haften sie oft nur lose an, und sie sind eine
gemeinhin bekannte Ursache für das vorzeitige Versagen von Anstrichen.


Naßstrahlung

Naßstrahlung arbeitet mit einem Gemisch aus Wasser und Strahlmittel. Diese Methode hat den Vorteil, dass die
Staubentwicklung und die damit zusammenhängenden Verschmutzungs- und Gesundheitsprobleme zum größten
Teil vermieden werden.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Naßstrahlung ist, daß viele der löslichen Korrosionsprodukte aus den Vertiefungen
stark verrosteter Flächen herausgewaschen werden. Dies verbessert die Haftbarkeit des folgenden Anstrichsystems. Ein
Nachteil dieser Technik besteht darin, daß der gereinigte Stahl schnell nach dem Strahlen zu rosten beginnt. Es ist daher
üblich, bestimmte Inhibitoren dem Strahlwassergemisch zuzusetzten, um dieses Rosten ausreichend lange zu verhindern.
Allgemein beeinträchtigen sehr geringe Konzentrationen dieser Inhibitoren die Eigenschaften anschließender Beschichtungen
nicht, sofern die Stahlteile nicht einer ständigen Wasserbelastung unterliegen.


Strahlmittel

Strahlmittel sind der Oberflächenbehandlung dienende Mittel. Bei den mineralischen Strahlmitteln wird Quarzsand -
der Silikosegefahr wegen heute durch Schlackensand ersetzt. In sehr viel grösserem Masse verwendet man metallische
Strahlmittel wie Hartgussschrot und -kies, Tempergussschrot und -kies, Stahlschrot und -kies. Stahldrahtkorn und Blechkorn.
Schrot hat Kugelform und ist durch das Abschrecken eines Giessstrahles entstanden. Kies sind Splitter aus gebrochenem
Schrot; Drahtkorn sind Drahtabschnitte. Die Hartguss-Strahlmittel werden oft fälschlich als Stahlsand bezeichnet.

Die durch Strahlen erzielte Rauhtiefe ist wichtig und abhängig von dem verwendeten Strahlmittel, dem Strahldruck und
der Strahltechnik. Eine zu geringe Rauhtiefe bietet eventuell keine ausreichende Haftung für einen Anstrich. Eine zu große
Rauhtiefe führt zu ungleichmäßiger überdeckung hoher, scharfer Spitzen und kann insbesondere bei dünnen Schichten
möglicherweise vorzeitiges Versagen der Beschichtung zur Folge haben. Die folgende Tabelle gibt einige Beispiele für
typische Rauhtiefenprofile, die mit verschiedenen Strahlmitteln erzielt werden.

Art des Strahlmittel Siebweite Maximale Rauhtiefe
Sehr feiner Sand 0,17 mm 37 μm
Grober Sand 1,40 mm 70 μm
Eisenschrot 1,20 mm 90 μm
Typische
nichtmetallische
Schlacke 1,5 bis 0,2 mm
Korngröße
- 75 bis 100 μm
Eisenkorn Nr. G 16 1,40 mm 200 μm








Copyright© BTSSB All rights reserved